mzl.kkzopalk.320x480-75Einstein Engima ist ein neues Denkspiel für iOS- und Android-Geräte, das ab sofort zum Preis von 1,99 Euro erhältlich ist und 100 Puzzles mit sich bringt, die teilweise ganz schön fordern sind. Das Ganze basiert, wie der Name bereits vermuten lässt, auf der Enigma Rotor-Schlüsselmaschine. Oder zumindest hat man sich von den damals darin verwendeten Walzen inspirieren lassen, die vom deutschen Militär während des Zweiten Weltkrieges verwendet wurden, um Nachrichten zu verschlüsseln.

Das Spielprinzip lässt sich in diesem Fall nicht so richtig in Worte fassen, am besten schaut ihr euch dazu die Bilder an. Ihr habt insgesamt sechs rotierende farbige Zahnräder bestehend aus jeweils vier (also immer ein Viertel) Einheiten. Diese Einheiten drehen sich im Laufe der verschiedenen Puzzles so, dass die farbigen Einheiten kein einheitliches Rad mehr ergeben. Also müsst ihr all das so drehen, damit die farbigen Einheiten zusammen wieder einen Kreis bilden.

Am besten kann man das sicherlich mit Schiebepuzzles vergleichen, wo man die Steine so hin- und herschieben muss, damit sie ein Gesamtbild ergeben. Währenddessen werden bereits richtig platzierte Steine wieder weggeschoben. Man muss also stets um die Ecke denken und ein wenig vorausplanen. Und so ähnlich ist es in Einstein Engima, nur dass eben farbige Kreise entstehen müssen.

mzl.dbbcnkam.320x480-75Mit der Zeit wird das Spiel immer komplexer und ihr müsst Sterne sammeln, um die nächsten Stufen und Kreisarten freizuschalten. Ganz ehrlich: wir haben es bislang noch nicht geschafft, alles freizuschalten, da das teilweise dann doch ziemlich schwer ist, alle vier Sterne pro Puzzle zu bekommen. Insgesamt vier Schwierigkeitsstufen könnt ihr pro Puzzle nutzen – von leicht bis sehr schwer.

Darüber hinaus wird euch noch angezeigt, wie lange ihr gerade mit dem Puzzle verbringt und wie viele Drehungen ihr bereits unternommen habt. All das wird später unter den Einstellungen in einer Statistik zusammengefasst, was mit der Zeit sicherlich ganz interessant wird. Sechs Kategorien sind in dem Spiel zu finden, die nach und nach freigespielt werden müssen. Die siebte Kategorie verrät, dass es an dieser Stelle später weitere Puzzles geben wird. Wann genau, bleibt allerdings unklar.

Fazit

Einstein Enigma ist ein sehr forderndes Puzzlespiel, das durch seine vier Schwierigkeitsgrade pro Level und insgesamt 100 Level durchaus für eine längere Zeit unterhalten kann. Das Spielprinzip erinnert ein wenig an Schiebepuzzles, jedoch in Form von Zahnrädern, wodurch das Ganze ziemlich interessant wird. Auf der anderen Seite kann Frust einsetzen, da man Sterne durch das Meistern der Puzzles verdienen muss, mit denen man wiederum andere Puzzles freischaltet. Und die Präsentation hätte vielleicht ein wenig ansprechender ausfallen können.

Über den Autor

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.