Nintendo 3DS doch nicht ganz so schädlich für Kinderaugen

7. Januar 2011 | 11:00 Geschrieben von : Keine Kommentare

Nintendo muss sich als Unternehmen natürlich absichern. Und da sie mit dem in den Neunzigern erschienen Virtual Boy, der ebenso 3D-Effekte wie der kommende 3DS auf dem Bildschirm zaubert, bereits Erfahrungen sammeln konnten, versuchen sie die Kunden zu warnen.

Vielleicht auch etwas zu übervorsichtig, denn entgegen aller Warnungen von Nintendo, soll 3D laut einer Vereinigung von Augenoptikern namens American Optometric Association ganz und gar nicht schädlich für Kinderaugen sein.

Zumindest unter normalen Umständen. Laut der Vereinigung kann die Technologie sogar dazu dienen, mögliche Probleme mit der Sehfähigkeit festzustellen, die man sonst normalerweise nicht bemerken würde. Kinder unter sechs Jahren aber können den 3DS ohne Probleme auch mit den 3D-Effekten verwenden, solange sich die Augen und ihre Visualität normal entwickeln.

Wer sich nicht sicher ist, sollte in jedem Fall aber bei einem Augenarzt Rat suchen. Zudem sollte die von Nintendo empfohlene Spieldauer von 30 Minuten nicht überschritten werden, wenn man denn ganz sicher gehen möchte. Ansonsten wird der 3DS auch eine Kindersicherung bieten, mit dem man den 3D-Modus abstellen kann.

Sei der Erste, der einen Kommentar schreibt.

Anmelden Schreibe einen Kommentar ( Gast )

(*)

(wird nicht veröffentlicht) (*)

Danach suchten andere Leser:

  • nintendo 3ds schädlich kinder
  • nintendo 3ds schlecht für augen juli 2011
  • nintendo 3ds, schlecht für die augen
  • nintendo 3ds schädlich kinderaugen
  • virtual boy schädlich
  • 3ds augenschädlich
  • nintendo 3ds schädlich für die augen