Nintendo 3DS ist Japanern zu teuer

2. Juni 2011 | 13:03 Geschrieben von : Keine Kommentare

Ursprünglich sollte der Nintendo 3DS hierzulande 250 Euro kosten, wurde aber dann doch noch kurz vor Veröffentlichung im Preis gesenkt. In Japan ist der 3DS umgerechnet sogar noch günstiger, doch er liegt wie Blei in den Regalen. Den Japanern ist die tragbare Spielekonsole einfach zu teuer.

24.000 Yen (ca. 204 Euro) müssen die Japaner für einen Nintendo 3DS hinblättern. Der normale DS kostet je nach Modell zwischen 14.000 und 18.000 Yen (ca. 119 bis 153 Euro) und Sonys PSP 15.000 Yen (rund 127 Euro).

Aber nich nur der Preis stellt für Japaner ein Kritikpunkt dar, sondern auch die Vorzüge des 3DS. Dieser würde sich einfach nicht deutlich genug von der DS-Produktfamilie abgrenzen. Da die Kunden mit den Leistungen der vorherigen DS-Generation auch weiterhin zufrieden sind, kaufen sie sich kein neues Gerät.

Eine weitere Sache, die von Nintendo und von Augenärzten aber als unbedenklich angesehen wird, ist die 3D-Darstellung. Viele Japaner sind der Meinung, 3D könne auf Dauer die Augen schädigen und zu Unwohlsein führen.

Der vierte Punkt sind die Spiele. Hier gibt es einfach noch zu wenige Kracher. Ein weiterer Grund ist die kurze Akkulaufzeit und die Tatsache, dass der 3DS keine ‚Game Boy‘-Spiele abspielen könne.

Sei der Erste, der einen Kommentar schreibt.

Anmelden Schreibe einen Kommentar ( Gast )

(*)

(wird nicht veröffentlicht) (*)

Danach suchten andere Leser:

  • nintendo 3ds Germany Preis
  • preis nintendo 3ds
  • nintendo3ds
  • japaner kaufen 3d ds nicht
  • 3DS zu teuer
  • 3ds wie teuer
  • 3ds