Erhältlich für:

  • 3ds

Star Fox 64 3D im Test

19. September 2011 | 09:00 Geschrieben von : Ein Kommentar

Über Remakes kann man bekanntlich streiten. Doch nachdem Nintendo mit The Legend of Zelda: Ocarina of Time 3DS eine wirklich hervorragende Neuauflage auf den 3D-Handheld zauberte, blickt man gespannt auf Nintendos zweites 3DS-Remake: Star Fox 64 3D.

Sollte euch der Begriff Star Fox 64 nichts sagen: In Europa kam das Spiel im Jahre 1997 unter dem Namen Lylat Wars  für das Nintendo 64 auf den Markt, da es einige Lizenzprobleme gab. Lylat Wars war neben dem Rennspiel Top Gear Rally übrigens das erste Spiel, welches die Spieler mit einem vibrierenden Controller beglückte: Stichwort Rumble Pack.

Die Weltraumhatz sorgte aber nicht nur für schüttelnde Hände, sondern auch für große Augen. Technisch war das Spiel damals ein echter Kracher und spielerisch wurde jede Menge Abwechslung geboten. Ein echter Klassiker also – und ein Grund für Nintendo, Lylat Wars mit Star Fox 64 3D eine Neuauflage zu spendieren.

Aktueller Trailer

Das hat uns gefallen

Ein Fuchs im Weltall: Wie gehabt, schlüpft ihr in die Rolle von Fox Mc Cloud, der ein Team aus drei weiteren tierischen Begleitern anführt: den Hasen Peppy Hare, den Frosch Slippy Toad und den Vogel Falco Lombardi. Sie stehen Fox nicht nur beratend zur Seite, sondern unterstützen ihn mit Feuerkraft in den sogenannten Arwings. Mit den Arwings fliegen und schießen sich Fox und Co. durch Schlauchlevels, hin und wieder dürfen sie auch in der offenen Formation fliegen und Gegner von allen Seiten mit ihren Lasern und Bomben angreifen.

Vom Spielprinzip hat sich im Vergleich zum Vorgänger kaum etwas getan und bereits das Original bot einen vergleichsweise sehr niedrigen Umfang. Wer Star Fox 64 3D an einem Stück durchspielen möchte, schafft das durchaus in einer guten Stunde, vielleicht auch in 45 Minuten. Ihr reist von Planet zu Planet, nehmt die Gegner unter Feuer und anschließend den Endboss Andross. Ab hier gestaltet sich Star Fox 3D dann aber sehr klassisch. Man spielt es nicht einmal, zweimal oder dreimal durch, stattdessen schnappt man sich seinen 3DS immer und immer wieder, um neue Welten zu besuchen, die Verhaltensmuster der Gegner zu studieren, alternative Routen ausfindig zu machen und auf Punktejagd zu gehen.

In den ersten paar Durchläufen kann man unmöglich alles gesehen haben, jedes darauffolgende Abenteuer gestaltet und spielt sich auch immer wieder anders; und dann wird euch plötzlich klar, dass das Spiel doch um einiges umfangreicher ausfällt, als ursprünglich gedacht. Ein gutes Beispiel: Bewahrt man den eigenen Kameraden Slippy  nicht rechtzeitig vor einem Abschuss, strandet er auf einen gefährlichen Wüstenplaneten. Anschließend wechselt man das Gefährt und begibt sich mit einem Panzer auf die Suche nach ihm. Hätte man ihn jedoch vor dem Abschuss bewahrt, wäre alles ein wenig anders gekommen. Oder fliegt doch einfach mal durch den Wasserfall auf Corneria und staunt, dass Star Fox 64 3D plötzlich eine ganz andere Route für euch euch bereithält .

Steuerung mal Zwei: Neben dem Arwing und Panzer, findet Fox Mc Cloud auch in einem U-Boot Platz. Alle Vehikel steuern sich ein wenig anders, der Panzer kann sogar schweben, im Großen und Ganzen aber orientieren sich die Fahrzeuge an den Arwing. Am meisten Spaß macht ohnehin nach wie vor der Arwing – kein Wunder, immerhin heißt das Spiel ja nicht umsonst Star Fox. Dabei könnt ihr zwischen zwei verschiedenen Steuerungsvarianten bzw. Modi wählen. Einmal den 64- und einmal den 3DS-Modus . Bei der dem 64-Modus befehligt ihr das Fluggefährt wie gewohnt mit dem Analogstick bzw. Schiebepad, führt mit den Schultertasten die kultige Rolle aus und Loopings, Turbos sowie Wenden sind auch kein Problem.

Beim 3DS-Modus ist das allerdings ein wenig anders, die Steuerung ist auch etwas schwerer zu beherrschen und könnte somit für Fortgeschrittene möglicherweise eine  Alternative sein. Gesteuert wird hier mit Bewegungssteuerung. Ihr müsst also euren 3DS neigen und kippen, um die Fahrzeuge zu steuern und gleichzeitig mit dem Fadenkreuz zu zielen. Das gestaltet sich als sehr direkt und knackig, Anfänger könnten damit aber ihre Probleme haben, zumal der Analogstick ohnehin viel präziser ist. Außerdem wird der 3D-Effekt durch die Bewegungssteuerung in Mitleidenschaft gezogen: man muss ihn ausschalten, da das Bild sonst nicht mehr genießbar ist. Sollten sich die fortgeschrittenen ‚Lylat Wars‘-Spieler unter euch aber auch damit nicht anfreunden können oder wollen, dürft ihr aufatmen: Ihr könnt den sogenannten Expertenmodus freischalten, der den Schwierigkeitsgrad ordentlich anhebt.

Deutsche Sprachausgabe:  „Blablabla bliblibli“, waren einst die Worte, die aus den TV-Lautsprechern schallten. Die europäische Version des N64-Originals bot neben einer englischen Sprachausgabe (?) auch die nicht zu verstehende lylatianische Sprachausgabe. Diese fehlt leider in der 3D-Neuauflage, sehr überraschend aber ist, dass Nintendo Star Fox 64 3D eine deutsche Sprachausgabe spendiert hat. Und die kann sich durchaus hören lassen, auch wenn die gesprochenen Zeilen kein Buch füllen und teilweise nicht ganz so voller Elan wirken. Man kann durch die Sprachausgabe besser auf das Kampfgeschehen konzentrieren, während Slippy, Falco und Co. durch ihre witzigen und ab und zu auch idiotischen Kommentare das ein oder andere Lächeln ins Gesicht zaubern.

Optischer Leckerbissen: War Lylat Wars auf dem Nintendo 64 bereits ein echter Hingucker, darf man auch auf dem Nintendo 3DS eine ähnliche Qualität erwarten. Alle Texturen wurden ausgetauscht, neue Effekte kamen hinzu und auch sämtliche Modelle wurden überholt und sehen nicht mehr so eckig aus. Alleine wenn die Wasseroberfläche schimmert, sich der Staub auf dem Wüstenplaneten aufwirbelt oder Gegner nah doch nicht ganz so hässlich aussehen, reibt man sich gerne die Augen.

Was den 3D-Effekt angeht, so ist Star Fox 64 3D einfach wie gemacht dafür. Vor allem der Wüstenplanet verfügt dadurch über eine unglaubliche Tiefe, dass einem schon fast schwindelig wird – im positiven Sinne natürlich. Der 3D-Effekt lässt die Abstände zwischen den Gegnern und herabstürzenden oder herumfliegenden Objekten besser einschätzen, und hin und wieder traut man seinen Augen nicht, wenn einer der Arwings aus dem Bildschirm zu kommen scheint. Währenddessen ruckelt es nur sehr selten, sollten denn mal richtig viele Gegner auf dem Bildschirm auftauchen und in einer Explosion enden. Leider tauchen auch einige Objekte erst etwas spät auf dem Bildschirm auf, was vor allem im Meteoritenfeld-Level ins Auge sticht. Als kleines und nettes Gimmick werden übrigens Uhrzeit und Akkustand auf dem Touchscreen angezeigt.

Das hat uns weniger gefallen

Kein Online-Mehrspieler: Schon das N64-Orignal verfügte über einen spaßigen Mehrspieler-Modus, die 3DS-Neuauflage kann ebenfalls damit trumpfen. Bis zu vier Spieler dürfen sich gegenseitig in offener Formation bzw. in einem frei befliegbaren Level abschießen. Das funktioniert auch wirklich hervorragend. Zudem werden die Gesichter aller Spieler mit der 3DS-Kamera gefilmt und live im Spiel über dem jeweiligen Arwing dargestellt. Je nach Situation trifft man also auf glückliche oder traurige Gesichter, was das Ganze gleich noch ein wenig persönlicher macht.

Was aber letztendlich den großen Negativpunkt bringt, ist der fehlende Online-Multiplayer. Es ist einfach sehr enttäuschend, dass sich Nintendo zu diesem Schritt bereiterklärte, zumal die Onlinefunktion des 3DS bei keinem Spiel bisher so richtig genutzt wird. Lylat Wars führte damals das Rumble Pack auf dem Nintendo 64 ein und prägte damit die vibrierenden Controller. Warum bei Star Fox 64 3D nicht ähnliche Wege gehen und einen funktionierenden Onlinemodus einführen? Sehr schade.

 

Schlusswort

Auch wenn Star Fox 64 3D ‚bloß‘ ein Remake ist, ändert es nichts an der Tatsache, dass das Spiel auch heute noch immer enorm viel Spaß macht und den älteren Spielern hin und wieder ein kleines Nostalgie-Tränchen entlockt.

Wie bereits bei Ocarina of Time 3D, glänzt auch das zweite 3DS-Remake von Nintendo mit hübschen Modellen, detaillierten Texturen, gelungenen Effekten und einem guten 3D-Effekt. Auch steckte Nintendo Arbeit in eine alternative Steuerung für die Bewegungssensoren sowie in eine deutsche Sprachausgabe.

Etwas schade ist, dass Nintendo auf einen Online-Multiplayer-Modus verzichtete, auch wenn der lokale Mehrspieler ordentlich Spaß macht und nur einer der Freunde das Spiel in seinem Modulschacht stecken haben muss.

Das Prinzip von Star Fox 64 3D aber begeistert nach wie vor – spätestens dann, wenn man sich auf die Suche nach neuen Routen begibt, noch nicht besuchte Planeten anreist und auf Highscorejagd geht.

1 Kommentar Antworte

  1. find ich cool. gibt es dort mehr als 15 level ?

Anmelden Schreibe einen Kommentar ( Gast )

(*)

(wird nicht veröffentlicht) (*)

Danach suchten andere Leser:

  • origin
  • star fox 64 3d vergleich
  • 3ds
  • star wars online
  • star fox 64 3d
  • 3d -fernsehprogramm
  • iphone 5#ds=n