Erhältlich für:

  • ps3
  • pc

XEOX-Controller für PS3 und PC im Test

25. Juni 2012 | 09:00 Geschrieben von : 2 Kommentare

Die meisten Spieler dürften wohl ihren Lieblingscontroller in der aktuellen Konsolen-Generation haben. Sieht man mal von der Wii ab, die ihre eigenen Wege geht, so sind es vor allem der PS3-Controller DualShock 3 sowie der Controller der Xbox 360, die sich da im Kreuzfeuer befinden. Die einen Spieler schwören beispielsweise auf die Leichtigkeit, das knackige Steuerkreuz, die konvexen Joysticks (Wölbung nach außen) und die Form des PS3-Controllers. Die andere Fraktion hingegen findet beispielsweise Gefallen an den konkaven Joysticks, der ergonomischen Form und den Schultertasten des Xbox-Controllers. Jeder hat eben so seine Vor- und Nachteile.

Doch was ist, wenn man partout nicht auf den Controller der Xbox 360 verzichten möchte und / oder mit dem PS3-Controller einfach nicht zurecht kommt? Einige Zubehörhersteller bieten einige Alternativen an, doch nie reichte eine direkt an den Xbox-Controller heran. Immerhin wird dieser nicht ohne Grund als einer der besten Controller aller Zeiten gehandelt. Doch nun gibt es Abhilfe: Speedlink veröffentlichte für die PS3 den sogenannten XEOX-Controller, welcher ebenfalls für den PC genutzt werden kann.

Das Besondere an diesem Controller: Er ist fast identisch mit dem Xbox-Controller. Wir haben uns den XEOX-Controller mal etwas genauer angesehen.

Die Inbetriebnahme

Dem kabellosen XEOX-Controller liegt neben einem Mini-USB-Kabel ein USB-Empfänger mit 2,4 Ghz Funktechnik bei, der einfach in einen USB-Port der PlayStation 3 gesteckt wird. Anschließend schaltet ihr den Controller mit einem Druck au f die Hometaste ein und schon könnt ihr loslegen. Nicht möglich ist hingegen das Einschalten der PS3 mit dem Controller, auch nicht, wenn er am Kabel angeschlossen ist. Der Grund liegt beim Funkempfänger, der erst betriebsbereit ist, sobald die PlayStation 3 eingeschalten wurde und ihn mit Strom versorgt.

Das USB-Kabel bringt nur Strom zu dem Controller und keine Signale. Daher muss die PS3 immer erst über den Einschaltknopf an der Konsole eingeschalten werden – oder alternativ habt ihr einfach euren originalen PS3-Controller neben euch liegen, was hier dann sicher die beste Lösung darstellt.

Das Anschließen am PC ist ebenfalls ganz einfach. Der USB-Empfänger wird einfach in einen USB-Slot gesteckt und der Controller eingeschaltet: Windows erledigt den Rest für euch. Beim originalen PS3-Controller ist das bekanntlich nicht ganz so einfach, da benötigt man neben einem speziellen Treiber ebenfalls eine bestimmte Software, um ihn problemlos zum Laufen zu bekommen. Mit dem USB-Empfänger ist es übrigens möglich, sich mit dem Gamepad bis zu 10 Meter davon zu entfernen. Das ist eine ganz angenehme Reichweite.

Das Feeling

Der XEOX-Controller hat nahezu fast die gleiche Form wie der Xbox-Controller, lässt sich aber dennoch ein wenig anders anfassen. Das liegt hauptsächlich an der gummierten Oberfläche, die für manche Spieler sicherlich zu rutschig sein könnte, für andere Spieler hingegen das genaue Gegenteil und somit rutschfest ist. Das liegt wie immer im Auge des Betrachters. Die Griffigkeit ist aber schön fest und selbst bei schweißtreibenden Spielmomenten liegt der Controller gut in den Händen.

Die Analogsticks sind beim XEOX ebenso wie beim Xbox-Controller konkav, also mit einer Wölbung nach innen. Beim PS3-Controller rutscht man durch die gewölbten Joysticks gerne ein wenig ab und die Finger liegen einfach nicht so sicher wie beim Xbox-Controller und dessen konkaven Joysticks. Beim XEOX hat man eine identisch gute Griffigkeit bei den Joysticks, die Finger liegen sicher, und natürlich ist auch die Anordnung entsprechend wie beim Original – statt nebeneinander wie bei der PS3. Allerdings haben wir das Gefühl, als wäre der rechte Joystick einen Tick leichtgängiger als der obere linke. Das ist nicht weiter schlimm und fällt kaum auf.

Im Gegensatz zum Xbox-Controller liegen Start- und Select-Button ein weniger höher, so dass hier ein kleines Umgewöhnen nötig ist, wenn man auch mit Microsofts Controller zu tun hat. Zudem ist die Position ein wenig ungünstig gewählt, da die Select-Taste zu nahe am linken Joystick liegt und es sich einfach nicht so „intuitiv“ wie beim Original anfühlt, wodurch die linke Joystick den Daumen etwas behindert. Aber das ist dann auch wieder Geschmackssache.

Über den Homebutton verfügt der XEOX natürlich ebenfalls und hat die gleiche Größe wie der XBox-Controller. Im Gegensatz zu diesem leuchtet dieser hier aber in rot und zeigt wie beim Xbox-Controller an der gleichen Stelle den Status an. Also ob der Controller etwa Position 1 oder Position 4 hat und ob dieser aufgeladen wird.

Was der Xbox-Controller im Vergleich zum PS3-Controller sicher deutlich besser macht, sind die Schultertasten bzw. die Trigger. Gerade bei Rennspielen hat man hier einfach mehr Kontrolle über das Gas und die Bremse. Das funktioniert beim XEOX-Controller in der Tat recht gut und bei Rennspielen lassen sich die beiden Dinge wirklich gut portionieren, auch wenn die Trigger etwas leichtgängiger sind. Die beiden Schultertasten sind im Vergleich zur Xbox ein wenig schwieriger zu erreichen. Woran das genau liegt, ist uns nicht so richtig klar. Sie schauen zwar minimal ein weniger weiter heraus, aber daran liegt es definitiv nicht. Wir würden sagen, es liegt an der Rückseite und wie man den Controller halten muss. Er liegt zwar wie der XBox-Controller in den Händen, man merkt aber dennoch, dass es ein wenig anders ist. Auf der Rückseite wurden für einen besseren Halt Unebenheiten eingearbeitet, wodurch sich die Finger besser anpassen – schaut euch einfach das Foto an. Gut möglich, dass die Proportionen insgesamt mit dafür verantwortlich sind, dass die Schultertasten etwas schwerer als beim Original zu erreichen sind. Aber auch das ist mal wieder Geschmackssache und Gewöhnung.

Was vor allem bei längeren Spielsession auffällt, ist das geringe Gewicht des Controllers. Der Hauptgrund ist schnell gefunden: Im Gegensatz zum Xbox-Controller verfügt der XEOX-Controller nicht über dieses dicke Batteriefach, was das Ganze erschwert. Stattdessen wurde im Inneren ein flacher Akku eingebaut, mit dem man das Gewicht drücken konnte. Zum Aufladen braucht es rund 2 bis 3 Stunden, wobei ihr anschließend bis zu 10 Stunden spielen könnt. Das kommt natürlich auch auf das Spiel an und ob es und ihr Gebrauch vom Vibrationsfeature macht. Die Intensität des „Rumble-Effekts“ lässt sich am ehesten mit dem des PS3-Controllers vergleichen und ist ganz ordentlich.

Wenn ihr das Gamepad aufladen möchtet, steckt ihr deses einfach an den USB-Slot eurer PS3 oder eures Rechners. Dem Controller liegt bereits ein Kabel bei und man kann damit auch zocken, während der Controller aufgeladen wird. Allerdings ist das Mini-USB-Kabel äußerst kurz und offenbar wirklich nur zum Aufladen gedacht. Gut also, dass auch das USB-Ladekabel der PS3 funktioniert, welches ja deutlich länger ist. Und genau das ist auch ein Feature, welches man loben muss, immerhin bieten nicht alle Controller und Geräte die Möglichkeit, auch mit jedem Mini-USB-Kabel zu funktionieren. Der PS3-Controller macht zum Beispiel gerne Zicken, wenn man kein originales Kabel nutzt.

Übrigens sind die Trigger und Schultertasten wie beim Xbox-Controller mit LB, RB, LT und RT beschriftet und nicht wie beim PS3-Controller mit L1, L2, R1 und R2. Wer also ständig auf den Controller schauen muss, weil er nie weiß, welche Taste wo sitzt, wäre da sicher aufgeschmissen. Aber wer macht das schon?

Ansonsten hat der XEOX-Controller als Bonus noch eine Schnellfeuer-Taste, mit der man sich in bestimmten Spielen einen kleinen Vorteil erschummeln kann. Das liegt dann aber bei euch, ob ihr diese Funktion nutzt.

Steuerkreuz ein Graus

Der einzige wirkliche Kritikpunkt am XEOX-Controller ist dessen digitales Steuerkreuz. Das liegt aber nicht daran, dass er ebenso wie die alte Version des Xbox-Controllers ein identisches Steuerkreuz bietet, sondern an dessen Verarbeitung. Das Steuerkreuz ist so extrem wackelig, dass man daran ziehen und es drehen kann und es sich dabei um bis zu einem halben Zentimeter bewegt und auch in der Position bleibt. Man kann durchaus mit dem Steuerkreuz spielen, zum Beispiel haben wir Chime Super Deluxe auf der PS3 gespielt, bei dem man schnell agieren muss.

Das funktioniert nach einer kleinen Eingewöhnungszeit auch ohne Probleme, doch das Steuerkreuz ist einfach zu wackelig, als dass es sich rund und „richtig“ anfühlt. Das ist in der Tat eine Sache, die man dem XEOX-Controller schwer anlasten muss. Wer aber das Steuerkreuz ohnehin nicht so oft nutzt bzw. es nicht für Spiele nutzt, in denen man mit dem Steuerkreuz beispielsweise Rayman oder einen anderen Charakter steuern muss, kann darüber hinwegsehen. Ansonsten empfehlen wir für solche Steuerkreuz-lastigen Spiele ohnehin den PS3-Controller, dessen Steuerkreuz ja sowieso nahezu perfekt dafür ist.

Wie das wackelige Steuerkreuz aussieht, zeigt euch das folgende Video.

Fazit

Ganz klar abheben von der Konkurrenz möchte sich der XEOX-Controller von Speedlink. Er sieht dem Controller der Xbox 360 nicht nur zum Verwechseln ähnlich, sondern fühlt sich größtenteils auch so an.

Die Tasten und Joysticks sprechen sofort an und es gibt keine Lags bzw. keine Verzögerungen. Der Druckpunkt der Tasten ist hervorragend und die Installation des Controller bei der PS3 und dem PC könnte einfacher nicht sein.

Das Einzige, worin der XEOX-Controller wirklich nicht besonders gut ist, ist das digitale Steuerkreuz. Man kann mit ihm zwar nach etwas Eingewöhnungszeit problemlos gut zurechtkommen, das Spielgefühl wird aber dennoch durch das extreme Wackelige gestört. Unser Video weiter oben zeigt euch, wie wackelig das Steuerkreuz ist. Übrigens besitzt der Controller noch einen gummiartigen Geruch, der erst nach etwa einer Woche verfliegt. Aber das stört nicht weiter.

34,99 Euro müsst ihr für den XEOX-Controller von Speedlink ausgeben. Das ist in etwa der gleiche Preis, wie der von einem PS3-Controller.

Wer also nicht auf den Xbox-Controller verzichten kann und / oder das gleiche Spielgefühl auf der PlayStation 3 erleben möchte, für den ist der XEOX-Controller genau der richtige. Viele Spieler dürften auf solch einen Controller gewartet haben – auch wir.

2 Kommentare Antworte

  1. JackJones74k1
    25. Juni 2012

    Naja, ich verstehe diesen Xbox-Controller Hype nicht, der Beste ist und war schon immer die Dualshock Reihe, der Xbox Controller mag Handlicher sein dafür kann man diesen überhaupt nichts „Relaxt“ halten, ich verkrampfe hier nach 2-4 Stunden Spielzeit da er geradeso in die Hand passt, beim Dualshock hingegen nicht…

    Im Original Vergleich Xbox-Controller vs. Dualshock3 hat der Dualshock3 ja auch weitere Vorteile wie Eingebauten Akku, Six Axis, Bluetooth & eben die Präziseren Pfeiltasten die auch beim erneut verbesserten Xbox Slim Controller ein Witz sind…
    Im Grunde ist der Xbox-Controller ja nur eine Kopie des Gamecube Controllers und den fand ich damals ebenso schwach…

    Ich kann also absolut nicht verstehen warum es Menschen gibt die sich diesen Controller auch noch auf der PS3 bzw. dem PC zumuten wollen…. müssen entweder eine Massive Geschmacksverirrung haben oder Hardcore Xbox-Fanboys sein…

  2. Ja die Meinungen gehen bei den Controllern weit auseinander. Das liegt wohl auch an die Größe der eigenen Hände. Der PS3-Controller ist eher für kleinere Hände angenehmer zu halten, als der Xbox-Controlle. Beide haben so ihre Vor- und Nachteile. Sogar Nintendo bringt für die Wii U einen sehr ähnlichen optionalen Controller heraus, der fast die der Xbox-Controller aussieht..

    Was Microsoft noch besser machen muss, ist das Steuerkreuz. Und ich persönlich finde die Joysticks am PS3-Controller zu rutschig, da hat man bei der Xbox einen besseren Halt der Daumen.

Anmelden Schreibe einen Kommentar ( Gast )

(*)

(wird nicht veröffentlicht) (*)

Danach suchten andere Leser:

  • xbox controller an ps3
  • ps3 news
  • xbox 360 controller an ps3
  • controller vergleich ps3
  • xbox 360 controller für ps3
  • xeox ps3 beurteilung
  • xeox ps3 pc controller treiber